JUSO-Pressespiegel

JUSO-Bezirksvorstand Weser-Ems (Oldenburg i. O.)


Aus: "Delmenhorster Kreisblatt", Nr. 141; Montag, 21. Juni 1999, Seite 5
 

 

Kontra Kanzler-Kurs
Jusos kritisieren Schröder/Blair-Papier
tbr  Delmenhorst. Wenn die SPD während ihres Bundesparteitages vom 13. bis 16. Dezember in Berlin vom Godesberger Programm (Bemerkung der Redaktion: "vom Berliner Programm") Abschied nehmen und sich selbst neue Ziele setzen wird, wollen die Jusos aus der Region dabei ein gewichtiges Wort mitreden. Der Kanzler selbst wird mit Gegenwind rechnen müssen, denn was Gerhard Schröder gemeinsam mit dem britischen Regierungschef Tony Blair jüngst in einem Denkpapier aufgeführt hat, findet nur bedingt Zustimmung.
Zwölf Juso-Vorstandsmitglieder aus Weser-Ems, unter ihnen die Bezirksvorsitzende Swantje Hartmann, tagten am Wochenende in der SPD-Parteizentrale an der Arthur-Fitger-Straße und formulierten nach ausgiebiger Diskussion kritische Anmerkungen zum Schröder/Blair-Papier. Dies sei zu sehr ein "Ökonomie-Papier", hieß es da. Vor allem die Potentiale für neue Arbeitsplätze in der neuen Wissens- und Mediengesellschaft würden zu positiv beurteilt. Bei Heim- und Telearbeit befürchten die Jusos die Preisgabe der Betriebsräte.
Beim Werben um junge Mitglieder will man künftig andere Wege gehen. Jugendliche Zielgruppen müßten konkreter angesprochen werden. Die Partei brodele noch zu sehr im eigenen Saft.



[Zurück zum Seitenanfang]

[Zurück zu den Pressemitteilungen des FRANKFURTER KREISES]

Comp.  stellv. JUSO-Bezirksvorsitzender Weser-Ems, Torsten Christoph (E-Mail)
Wilhelmshaven, 24.06.1999, 16:35 Uhr (MESZ)